Urban farming“ ist in aller Munde und in vielen Zeitungen und Magazinen als die bahnbrechende Innovation und Lösung unserer Verstädterung und Landknappheit gefeiert. Und ganz „pfiffig“ wird es, wenn man Obst- und Gemüseanbau auf Dach und an der Fassade betreibt. Doch was ist da nun wirklich dran? Was kann die Gebäudebegrünung hinsichtlich „Urban farming“ leisten? Ist das wirklich eine neue Idee?